Home | english  | Sitemap | Impressum | KIT
Portrait Monika Landgraf
Kontakt:
Monika Landgraf
Pressesprecherin, Leitung Presse

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Infos zur Hannover Messe

Gelände- und Hallenplan Hannover Messe

Hannover Messe

Das KIT live von der Hannover Messe:

 

KIT auf der Hannover Messe 2014

Halle 2, Stand C16 - Leitmesse Research and Technology

Neben der Technologiebörse, in der über 100 Technologieangebote gezeigt werden, präsentiert das KIT auf seinem Stand fünf Projekte aus der aktuellen Forschung:

 

 

Bildergalerie

BM Prof. Wanka und Prof. Jürgen Fleischer am KIT-Stand   KIT-Stand, Halle 2, Stand C16   BM Prof. Johanna Wanka, KIT-Prof. Jürgen Fleischer und KIT-Wissenschaftler Frans Wegh
Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka und KIT-Prof. Jürgen Fleischer am KIT-Stand (Foto: Markus Breig, KIT)   Stand des KIT in Halle 2, C16 (Foto: Markus Breig, KIT)
  Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka, KIT-Prof. Jürgen Fleischer und KIT-Wissenschaftler Frans Wegh (Foto: Markus Breig, KIT)

 

 

Maschinenkomponenten mit variabler Eigenfrequenz

 CFK-Schlitten
   CFK-Schlitten-Details
   CFK-Schlitten 3
Grafik des CFK-Schlittens (Grafik: wbk, KIT)
  Grafik: Details des CFK-Schittens (Grafik: wbk, KIT)   Grafik des CFK-Schlittens (Grafik: wbk, KIT)

 

Bearbeitungszentren müssen besonders steif und dynamisch stabil ausgelegt sein, um eine hohe Bearbeitungsqualität zu gewährleisten. Qualitätseinbußen entstehen unter anderem dann, wenn die Prozessfrequenz die Eigenfrequenz der Maschine anregt und diese in Schwingungen versetzt. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Wissenschaftler einen innovativen Leichtbau-Schlitten in Kammernbauweise entwickelt, dessen Eigenfrequenz sich durch variables Befüllen der Kammern mit einer Flüssigkeit flexibel einstellen lässt. So lässt sich die Qualität und Produktivität im Herstellungsprozess deutlich erhöhen.

 

Informationen zum CFK-Schlitten

Infoblatt zum CFK-Schlitten (pdf, 0,2 MB)

Kurztext zum CFK-Schlitten (pdf, 0,5 MB)

Presseinformation der Hannover Messe

 

 

Stationäres Speichersystem mit intelligentem Energiemanagement

Wie kann Strom bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt werden? Das Projektteam von Competence E arbeitet an einer Pilotanlage, um Lithium-Ionen-Speicher im Zusammenspiel mit Sonnen- und Windenergie zu erforschen.

Exponatsbeschreibung Stationäres Speichersystem

Datenblatt Stationäres Speichersystem I

Datenblatt Stationäres Speichersystem II

Datenblatt Wirtschaftliche Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

 

 

Energieversorgung über Glasfasern

 Energieversorgung_ueber_Glasfasern
Energieversorgung über Glasfasern (Grafik: ITIV, KIT)

 

Glasfasern haben gegenüber Kupferkabeln Vorteile: geringe Störanfälligkeit, Blitzsicherheit und hohe Übertragungskapazitäten. Eine KIT-Ausgründung entwickelt Sensoren, die zur Energieversorgung und Datenübertragung Glasfaserkabel einsetzen.

Exponatsbeschreibung Glasfaser-Energieversorgung

Datenblatt Glasfaser-Energieversorgung

 

 

Topographie und Wafermapping

 Röntgenbild Wafer
   Wafer
   Waferhalter
Röntgenbild eines auf Materialschäden geprüften Wafers (Foto: ANKA, KIT)
  Zur Qualitätskontrolle werden Wafer mit Röntgenstrahlen auf Materialfehler und Beschädigungen geprüft (Foto: ANKA, KIT)   In einer solchen Haltevorrichtung werden Wafer der Röntgenstrahlung ausgesetzt (Foto: ANKA, KIT)

Bei der Fertigung und Bearbeitung von Wafern ist die Röntgen-Topographie ein unverzichtbares Hilfsmittel in der Entwicklung neuer Methoden und Materialien sowie bei der Qualitätskontrolle. Mit diesem bildgebenden Verfahren können Störungen im Kristallaufbau und Beschädigungen durch die Weiterverarbeitung erfasst und kategorisiert werden.

Exponatsbeschreibung Topographie und Wafermapping

Datenblatt zu Topographie und Wafermapping

 

 

µ Röntgen-Computertomographie und 3D-Druck

 3d-Modell Fossile Wespe
   3D-Modell Hüftgelenk
   3D-Modell Insekt
3D-Druck einer in Bernstein eingeschlossenen fossilen Wespe (Foto: ANKA, KIT)
  3D-Druck: Schnitt durch das Hüftgelenk eines Käfers (Foto: ANKA, KIT)   3D-Druck eines Insekts (Foto: ANKA, KIT)

Mithilfe der Synchrotronstrahlungsquelle ANKA erstellen KIT-Experten hochaufgelöste Übersichtsbilder, beispielsweise von Siliziumkristallen für die Halbleiterindustrie. Sogar dreidimensionale Röntgenbilder, die ein 3D-Drucker direkt in Modelle umwandeln kann, sind möglich.

Exponatsbeschreibung Röntgentomographie und 3D-Druck

Datenblatt zu Röntgentomographie und 3D-Druck

 

 

Weitere Stände mit KIT-Beteiligung

Halle 2, Stand A01 - Bionik
Ermüdungsfreie Bauteile nach dem Vorbild der Natur

 

Halle 2, Stand D36 - VDI-Stand
TU9 ist Mitaussteller auf dem VDI-Stand, das KIT als TU9-Mitglied zeigt einen Film

 

Halle 6, D44 - Leichtbau Solutions Area
Auf der Solutions Area Leichtbau ist das KIT mit zwei Projekten vertreten:

 

Halle 13, Stand C50 - SuperConductingCity
Supraleitung in der Energietechnik

 

Halle 27, Stand H85 - Baden-Württemberg International
Das Energy Solutions Center (ENSOC) zeigt Forschungsprojekte zur Simulation energiewirtschaftlicher Vorgänge z.B. in der Elektromobilität.